Gesundheitsversorgung

Diskriminierungserfahrungen (im Alltag oder Gesundheitssystem) können sich negativ auf die physische und psychische Gesundheit auswirken. Diese Diskriminierungserfahrungen können dazu führen, dass lesbische, bisexuelle und queere Frauen* beispielsweise einem höheren Krebsrisiko ausgesetzt und anfälliger für Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Suchterkrankungen sind.

Termine

Termin Informationen:

  • Mi
    06
    Mrz
    2019

    Vortrag "Resilienz und Selbstfürsorge" mit Edith Ahmann und Jessica Lach | FLTIN* only

    18 UhrFrauen- und Mädchen Gesundheitszentrum (FMGZ) Hannover

    Verschiedene Studien belegen, dass lesbische, bisexuelle und queere Frauen häufiger physisch und auch psychisch erkranken, da sie u.a. Diskriminierung und Homofeindlichkeit erleben.

    Resilienz ist ein Schutz- und Verarbeitungsfaktor und die Kraft, die uns hilft auf Krisen und Störungen zu reagieren; und nach Schock, Trauma, schlechten Nachrichten oder auch kleinen Stolpersteinen im Alltag möglichst unbeschadet und schnell zurückzukehren zu einem Zustand von Zufriedenheit und Wohlbefinden.

    • Edith Ahmann ist seit 2012 Geschäftsführerin des Frauen- und Mädchen GesundheitsZentrums Region Hannover e.V. und ausgebildete trans*Beraterin, Heilpraktikerin, Gesprächstherapeutin und Traumatherapeutin
    • Teilnahme kostenfrei!
    • gefördert aus Mitteln des Landes Niedersachsen
    • in Kooperation mit dem FMGZ Hannover und der Stiftung Leben & Umwelt
    • Anmeldung wegen begrenzter Platzzahl: info [at] fmgz-hannover [dot] de
    • FLTIN* only = eine Veranstaltung nur für FrauenLesbenTransInterNon-Binary*